VERABSCHIEDUNG: LOCKWOOD & CO. | JONATHAN STROUD

Ich weiß gar nicht, wie ich richtig anfangen soll. Wochenlang haben Lockwood, George und Lucy mich jetzt mit ihrer Geisterjagd begleitet und ich bin wirklich etwas deprimiert, dass ich mich jetzt von den Protagonisten, den Geistern und ihrer Welt verabschieden muss.

„Und plötzlich befand sich die Portland Row 35, samt Inhalt, auf der Anderen Seite..“

Vor einer Weile ist der fünfte und finale Band der Lockwood & Co. Reihe von Jonathan Stroud erschienen. Die ersten vier Bände hatte ich wirklich gerne gelesen. Der Schreibstil von Jonathan Stroud ist sehr humorvoll, flüssig, locker, aber auch fesselnd gestaltet, und das hat mir immer sehr sehr gut gefallen. In dieser Buchreihe geht es um die Geisterjäger Agentur Lockwood & Co. Welche aus dem Eigentümer Anthony Lockwood und aus den beiden Ermittlern George Cubbins und Lucy Carlile besteht. Das Besondere ist, dass die Protagonisten in dieser Reihe noch sehr jung sind. 15 Jahre im Schnitt, meine ich. Das genaue Alter weiß ich ehrlich gesagt gar nicht mehr, aber eben, weil die Protagonisten mir nie so jung vorkamen. Alle jungen Menschen, welche die Fähigkeit haben Geister wahrzunehmen, haben zusätzlich noch weitere besondere, intensive Fähigkeiten. Wie zb Lucy Carlile. Lucy kann Geister von weiter Entfernung her sehr gut hören und wahrnehmen. Das ist vor allem für Mordermittlungen äußerst sinnvoll. Denn das ist es, womit die Agentur Lockwood & Co. ihr Geld verdient. Mit Geisterjagd. Mit der Aufklärung und Auflösung von mysteriösen Mordfällen.

Doch hierbei ist natürlich Vorsicht das A und O. Denn nur eine Berührung eines Geistes kann dafür sorgen, dass man aufgrund dessen einen qualvollen Tod erleidet. Doch das betrifft natürlich nicht unsere Protagonisten. Oh Nein. Sie sind Experten in ihrem Gebiet und versuchen sich gegen große, berühmte Agenturen wie zum Beispiel Fittes & Rottwell durchzusetzen. Doch das ist nicht immer einfach und vor allem selten ungefährlich.

Den ersten Band fand ich von der Story her sehr interessant und sehr fesselnd, aber es war definitiv noch Luft nach oben. Der humorvolle Schreibstil hat mir allerdings von Anfang an sehr gut gefallen. Der Mix aus Spannung, Humor und Leichtigkeit ist einfach super erfrischend und sehr angenehm zu lesen. Jonathan Stroud haut dann plötzlich so aus dem Nichts so lustige Sprüche raus, dass ich wirklich herzhaft lachen muss – und das finde ich so so schön! Denn auch humorvolle Bücher lese ich sehr sehr gerne. Die Bücher und die Mordfälle haben mich sehr an Sam & Dean Winchester, an die Serie Supernatural, erinnert. Was ich persönlich aber überhaupt nicht als schlimm empfunden habe, denn ich liebe Supernatural schon viele Jahre lang sehr.

Nachdem ich dann vor kurzem Band 4 beendet hatte, war ich mir vollends sicher, dass die Mordfälle und die Bände der Reihe von Mal zu Mal spannender und von der Atmosphäre her düsterer werden. So wie ich den 1. Band ganz gut, aber mit viel Luft nach oben, empfunden habe, so fand ich den 4. Band absolut grandios und so so spannend! Demnach war ich unheimlich gespannt auf den 5. Band. Allerdings war ich auch direkt wirklich traurig gestimmt, dieses Buch zu lesen, denn ich wusste, wenn ich es beendet habe muss ich mich von Lockwood, Lucy, George, Holly und all den anderen besonderen Charakteren verabschieden. Und das fiel mir wahrlich nicht leicht.

„Die Linien schimmerten schwarz im goldenen Lichtschein. Sie überschnitten sich, trennten sich wieder und überzogen den Boden wie mit einem feinen Netz. Länger und länger wurden sie, krochen schneller und schneller. Ich blieb wie angewurzelt an der Bühnenkante stehen und starrte gebannt auf die Rinnsale aus Blut, die zwischen den Sitzreihen hindurchflossen.“

Zu Anfang müssen sich Lockwood & Co. um einen persönlichen Auftrag kümmern. Dieser zieht die Ermittler in eine besondere Location und verlangt einiges von ihren Geisterjagd-Fähigkeiten ab. Denn sie müssen sich keinem anderen als dem rachsüchtigen Geist der La Belle Dame, welche nicht nur eine Leiche im Keller hat, stellen.

George, Lucy und Lockwood kommen dem großen Geheimnis hinter der Geisterepidemie immer näher. Sie begeben sich auf ihre gefährlichste Ermittlung und kämpfen dabei nicht nur um Leben und Tod. Auf ihrem Weg zur Lüftung der ausschlaggebenden Ursache müssen sie einige Hürden und Gefahren in Kauf nehmen, doch letzten Endes wären sie nicht Lockwood & Co. wenn sie auch diesen vermeintlich unlösbaren Fall nicht, mehr oder weniger erfolgreich, meistern würden.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.
9 Cover
9 Inhalt
9 Schreibstil
9 Protagonisten
9

2 Comments

  • Wow!
    Die Reihe hört sich ja wirklich spannend an. Habe ich mir notiert 🙂
    Ich finde deine Rezension wirklich toll geschrieben und auch die Bewertung am Ende (Punkteübersicht) ist wirklich eine tolle Idee!

    LG Tz.arah

    • Liebe Tzarah,
      Ich danke dir vielmals für dein Kommentar, da freue ich mich sehr drüber! =)

      Die Lockwood & Co. Reihe kann ich wirklich jedem nur empfehlen! Die Charaktere sind einfach so symphatisch und wachsen einem so schnell ans Herz. Hach, sie fehlen mir richtig. Vielleicht kommt ja doch nochmal ein Spin-Off oder etwas dergleichen, das wäre toll.

      Und die Punkte Übersicht liebe ich persönlich auch total haha freut mich, dass sie auch dir so gut gefällt

      Ganz liebe Grüße,
      Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.