TSCHÜSS 2018, HALLO 2019! | WAS DIESES JAHR ANDERS LAUFEN SOLL.

Natürlich könnte ich jetzt, so wie viele andere Menschen mit Sicherheit auch, einige Vorsätze benennen, die ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe. Denn das ist es doch schließlich was zählt, oder? Erfolg im Berufsleben, endlich die Traumfigur bekommen, die Liebe des Lebens finden, dazu am besten noch das Wunschheim geschenkt kriegen und eine Weltreise für Lau gibt’s noch oben drauf. Aber mal ehrlich, was bringt das? Was bringt es denn sich am Ende (oder am Anfang) eines jenen Jahres hinzusetzen und sich den Kopf darüber zu zerbrechen was man alles falsch gemacht hat und was man nächstes Jahr unbedingt endlich schaffen MUSS. Nicht möchte, oh nein. MUSS! Soll ich euch mal ehrlich sagen was das bringt? Nichts! Absolut gar nichts. Außer, dass ihr euch selber total unter Stress setzt und das neue Jahr schon grundverkehrt beginnt. 

Es wäre gelogen würde ich sagen, dass ich nicht selber eine dieser Personen war. Bis vor einiger Zeit. Umso älter ich werde, umso mehr ich dazu lerne, und umso mehr geliebte und befreundete Menschen ich verlieren muss, umso mehr lerne ich die wirklich lebenswerten Dinge zu schätzen. 

Ich blicke auf 2018 mit einem strahlenden und einem weinenden Auge zurück. 2018 hat sich so viel verändert. Das habe ich euch in einem vorherigen Post ja bereits ausgiebig erzählt. Oder habe ich es mir selber erzählt? Manchmal bin ich mir da nicht so ganz sicher. Ich liebe es nach wie vor meine Gedanken auf Papier zu bringen und in Worte zu verfassen. Das mache ich bereits seit so vielen Jahren und es hilft mir noch heute ungemein meine Emotionen und Gedankengänge zu verarbeiten.

Für 2019 wünsche ich mir offen gesagt nur eines: Gesundheit. Ich erwarte überhaupt nichts von diesem neuen Jahr, ich will einfach nur niemanden verlieren müssen.

Diese typischen Nächstes-Jahr-wird-alles-anders Vorsätze habe ich mittlerweile also an den Nagel gehangen. Viel zu oft habe ich mich, wie so viele andere auch, unter genau diesen Druck gesetzt und war am Ende des Jahres dann vollkommen verzweifelt, weil ich meistens weniger als die Hälfte dieser sogenannten ‚Vorsätze‘ geschafft habe. Also, weg mit den Vorsätzen! Die brauche ich weiß Gott nicht und ihr hoffentlich auch nicht! Denn das Leben ist doch wahrlich anstrengend genug, auch ohne, dass man sich selber unter Druck setzt. 

Allerdings gibt es einige Standpunkte, die ich mir mittlerweile immer wieder vor Augen halte, weil ich mir das Leben deutlich angenehmer, leichter und stressfreier mache, wenn ich versuche diese einzuhalten:

Ich möchte…

… mehr ich selbst sein. Man lässt sich so schnell von seinem Umfeld beeinflussen. Ich zumindest. Egal ob von Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen oder sonst wem. Auch 2018 musste ich das eine oder andere mal feststellen, dass ich bestimmte Dinge vielleicht gar nicht oder anders getan hätte, wenn ich mich nicht so hätte beeinflussen lassen. Wobei das nicht immer negativ sein muss, im Gegenteil. In manchen Fällen bin ich, wenn ich darauf zurück blicke, unglaublich dankbar, dass mich der Rat meiner Lieben von einer falschen Entscheidung oder einer falschen Wahl abgebracht hat. Aber ich glaube, ihr versteht trotzdem was ich meine. Ich möchte einfach selbstständiger, unabhängiger handeln. Mehr ich, weniger der Rest. Manchmal muss man auch einfach selbstständig die falsche Entscheidung treffen um daraus lernen zu können.

… mir selber nicht mehr so viel Druck machen. Allen voran was das Lesen betrifft. Ich glaube ein jeder Bücherwurm kennt diese Situation zu gut: Alle schwärmen von dem neuesten Roman von Colleen Hoover. Alle sind total geflasht von dem neuesten Buch von Sarah J. Maas. Victoria Aveyard und Jennifer L. Armentrout haben ihr neuestes Buch veröffentlicht – OMG! Das freut mich für alle Fans, aber dieser Druck der automatisch entsteht, weil alle dieses eine bestimmte Buch haben und darüber reden und man selber hat es nicht und kann nicht mitreden, dieser Druck ist echt zum Kotzen. Sorry für diese Wortwahl, aber es ist so. Ich muss es jetzt mal ganz hart ausdrücken. Am Anfang dachte ich immer ich müsste diese Bücher auch lesen, weil ich sonst was verpassen würde. Vor allem, wenn doch so viele bekannte Accounts darüber berichten. Aber bereits seit einigen Monaten springe ich bei diesem Zug nicht mehr auf.

 …nur noch das lesen worauf ich wirklich Lust habe. Und wenn ich dann weniger Likes und weniger Seitenaufrufe bekomme als manch andere, die eben über besagtes Buch reden, na dann ist das eben so. Damit kann ich leben. Aber Fakt ist doch, dass man seine – meist sowieso viel zu kurze – Freizeit mit Büchern verbringen sollte, die einen glücklich machen und an denen man auch wirklich 100% Interesse hat und nicht mit denen, die gerade gefühlt der Rest der Welt liest und die man deswegen auch lesen sollte. Und wenn ich gar keine Lust zu lesen habe, weil ich lieber etwas anderes machen möchte, na dann ist das definitiv auch absolut in Ordnung. Denn das Leben ist viel zu kurz um nicht einfach das zu tun, worauf man jetzt gerade, in diesem Augenblick, Lust hat. 

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_3255-1024x683.jpg

… entspannter sein und nicht mehr so schnell aus der Haut fahren. Das ist ein Punkt, an dem ich bereits seit einiger Zeit arbeite. Viele die mich näher kennen wissen, dass ich ein sehr impulsiver Mensch bin. Ich verzweifele oft schnell, wenn etwas nicht so läuft wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bin kein sehr belastbarer Mensch, dass ist Fakt, aber gerade deswegen muss ich einfach lernen das mir mögliche zu erledigen und alles andere hinten an zu stellen. Ich mache oft mehr für andere Menschen als für mich selber und das ist für die eigene Psyche nicht sehr vorteilhaft. Denn so bin ich oft gestresst und psychisch angeschlagen, weil ich mit meinen eigenen Dingen nicht fertig werde, weil ich mich immer um andere kümmere. Wisst ihr was ich meine? Meine Mama sagt immer ich bin zu sozial haha. An sich natürlich nichts schlechtes, im Gegenteil. Aber man darf sich selber während dessen auch einfach nicht vergessen.

… wichtiges SOFORT machen und nicht aufschieben. Ich bin eigentlich ein Mensch der allgemein die Dinge relativ schnell umsetzt und zeitnah beim Schopfe packt. Mein Freund ist da eher das genaue Gegenteil „Mach ichs heute nicht, mach ichs morgen“ – definitiv sein Lebensmotto haha. Ich persönlich habe es aber einfach am liebsten, wenn bestimmte Sachen sofort umgesetzt werden. Allerdings ertappe ich mich dennoch immer wieder dabei, wie ich selber wichtige Angelegenheiten aufschiebe. Und das möchte ich in Zukunft definitiv ändern! Denn vor allem wichtige Angelegenheiten sollte man unverzüglich erledigen und nicht immer wieder aufschieben. 

… das Leben genießen. Der für mich persönlich wohl wichtigste Punkt. Immer wieder wurde mir in den letzten Jahren schmerzlich bewusst und vor Augen gehalten wie schnell ein geliebter Mensch aus (s)einem Leben gerissen werden kann. Es kann so schnell vorbei sein und was bringt es mir dann, wenn ich nicht wirklich gelebt habe? Wenn ich auf Dinge verzichtet habe, weil ich dachte anderes wäre wichtiger? Wenn ich Situationen aus dem Weg gegangen bin, weil ich dachte ich komme schon klar und kann diese zu einem anderen ‚besseren‘ Zeitpunkt bewältigen? Wenn nicht jetzt, wann dann? Öfters mal was neues probieren und es einfach machen, bevor man bereut, es nicht getan zu haben! 

Und euch, meine Lieben, wünsche ich für 2019 natürlich alles Glück der Welt, viel Gesundheit, viel Liebe und viel Zeit mit euren Liebsten. Genießt das Leben, genießt jede Sekunde und seid dankbar für alles und jeden, den ihr habt. Denn es kann so schnell vorbei sein. <3

1 Comment

  • Liebe Alina,

    ich muss gestehen, ich halte nicht viel von guten Vorsätzen fürs neue Jahr. Meist hält man sie ja ohnehin nicht ein. Wenn man etwas wirklich (verändern) möchte, dann denke ich, braucht man dafür kein neues Jahr. Deshalb halte ich mich mit meinen eigenen Vorsätzen immer zurück – das einzige was ich mir immer vornehme – das aber nicht nur zu Beginn eines neuen Jahres, sondern jeden einzelnen Tag im Jahr – ist es, glücklich und ein guter Mensch zu sein. Ich arbeite täglich an mir, lebe bewusster, werde nachdenklicher und ich bin tatsächlich ein wenig stolz auf mich, in welche Richtung ich mich tagtäglich verändere.

    Ich finde daher, dass du dir ein paar wirklich tolle Pläne vorgenommen hast. Besonders der Punkt weniger gestresst sein. Das nehme ich mir jeden Tag vor, manchmal klappt es, manchmal nicht. Auch die Tatsache weniger impulsiv zu sein – ich bin auch ein sehr leidenschaftlicher Mensch und es passiert so häufig, dass ich mich irgendeine Kleinigkeit auf die Palme bringt, ich mich in Rage rede und am liebsten alles klein hauen würde, was im Umkreis von ein paar Metern herumsteht, auch daran arbeite ich wirklich Tag für Tag für Tag. Leider ist es nicht immer einfach, die Emotionen unter Kontrolle zu halten. Manchmal gehört es auch einfach dazu, daher möchte ich diese „Eigenschaft“ nicht ganz von mir abstellen, sondern einfach nur endlich unter Kontrolle bringen <3

    Ich hoffe sehr, dass du ein großartiges 2019 hast mit ganz vielen tollen Möglichkeiten, Momenten und Abenteuern und das du alles das, was du dir wünschst und dir vorgenommen hast, auch erreichst.

    Ich hoffe du bist gut ins neue Jahr rein gerutscht.

    Liebste Grüße
    Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.