LESEMONAT JUNI 2019

Im Juni habe ich meine Liebe für Spielkonsolen entdeckt, demnach habe ich in meiner Freizeit lieber meine neue Nintendo Switch ausprobiert als zu lesen – was aber auch vollkommen in Ordnung ist. Ich finde es schön, dass ich noch heute immer wieder neue Hobbys entwickele. Captain Toad und Pokemon Let’s go Pikachu sind aktuell definitiv meine Lieblingsspiele für die Switch. Aber im heutigen Beitrag geht es natürlich nicht darum, sondern um meine dennoch im Juni gelesenen Bücher. Denn ich habe trotz neu entdecktem Hobby 3 Bücher gelesen und über diese möchte ich gerne mit euch reden: 

Bildergebnis für marthas missionMarthas Mission ist der zweite Band der Martha Trilogie von Kerry Drewery. Den ersten Band habe ich letztes Jahr gelesen und absolut geliebt!

Um mal kurz zusammenzufassen worum es geht: Martha wurde zu unrecht verurteilt und eines Mordes beschuldigt, den sie nie begangen hat, und befindet sich aktuell im Todestrakt, welcher in Martha ihrer Welt 7 Tage anhält und in diesen 7 Tagen muss man 7 Zellen überstehen, eine vermeintlich schwieriger und gefährlicher als die vorherige. In Martha ihrer Welt herrscht die Alle-Mann-Regel. Jeder Bürger soll das Recht haben abstimmen zu können ob jemand zum Tode verurteilt werden soll oder nicht. Es gibt keine Gerichte, keine Staatsanwälte, keine Beweise, keine Zeugen, nichts. Lediglich die Stimmen des Volkes. Das zumindest möchte die Regierung ihren Bürgern weiß machen. Martha stellt alles in Frage, begibt sich in Lebensfrage und hinterfragt alles was die Regierung und ihre Besatzung vertritt. 

Die ganze Story, das Setting, die Atmosphäre, die Handlungen, die Protagonisten – alles war so besonders, so anders, so fesselnd und vor allen Dingen so spannend! Es gab immer wieder nicht vorhersehbare Wendungen und allen voran war die Story durchgehend einfach spannend. Der Nervenkitzel war immer da und das hat die Geschichte definitiv besonders gemacht. 

Bildergebnis für final 7 kerry dreweryDen ersten Band hatte ich tatsächlich in nur einem Tag gelesen gehabt. weil ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen wollte. Der zweite Band war sehr zeitnah eingezogen, aber ich wollte ihn erst lesen, wenn ich wusste wann der 3. Band erscheint, damit ich beide in einem Rutsch lesen kann, hatte ich doch damals schon geahnt, dass der zweite Band bestimmt einen fiesen Cliffhanger beinhaltet. Leider habe ich dann vom Verlag erfahren, dass der dritte Band nicht ins deutsche übersetzt wird. Hurra.. Somit Band 2 auf meiner Leseliste erstmal nach unten gerutscht, denn ich musste für mich selber feststellen ob ich Band 3 auf englisch lesen möchte oder ob ich die Reihe nach Band 1 abbrechen soll. 

Abbrechen war scheinbar keine Option, sonst wären Band 2 & Band 3 nicht in diesem Beitrag aufgelistet. Ich habe mich nach einiger Zeit also dafür entschieden Band 2 zu lesen und dieser war so unendlich spannend, dass ich förmlich durch die Seiten geflogen bin, so sehr hat mich die Geschichte rund um Martha gefesselt. 

Final 7, der dritte Band der Trilogie, habe ich dann auf englisch gelesen, denn der zweite Band so spannend, dass ich die Reihe niemals hätte offen im Regal stehen lassen können, ich musste einfach wissen wie es ausgeht. 

Ich kann euch auf jeden Fall sagen, dass ich diese Reihe absolut großartig und wirklich grandios finde! Demnach bin ich so so traurig, dass ich Band 3 nicht in meinem Bücherregal stehen haben kann.. Aber es soll wohl leider einfach nicht sein. Ich fand die Trilogie durchgehend spannend, fesselnd und schlichtweg besonders. Ich habe noch nie eine ähnliche Story gelesen und genau deswegen finde ich diese Trilogie so gelungen. Sie ist anders, sie hebt sich ab, sie sticht heraus und sowas liebe ich.

Artikelbild-0Bei meinem letzten Bummel durch die Regale der Buchhandlung bin ich zufällig auf das englische Buch One in a Million von Lindsey Kelk gestoßen. Ein Buch, welches auf Anhieb meine Aufmerksamkeit wecken konnte. Nicht nur das wunderschöne Cover, sondern auch der Klappentext haben mich direkt angesprochen. 

Protagonistin Annie führt seit kurzem ihre eigene Firma. Sie arbeitet rund um die Uhr mit Bloggern, Influencern, Instagrammern, etc. zusammen, was die Story sehr modern und authentisch macht, wie ich finde. Ihre Firma befindet sich in einem Start Up Gebäude, in der unter anderem eine weitere Firma, ausschließlich von Männern, geführt wird. Diese nehmen Annie und ihre Firma nicht so wirklich ernst und stellen ihr eine Challenge: Sie soll einen Fremden zum Instagram Star machen in nur 30 Tagen. Gesagt, Getan. Für Annie absolut kein Problem, laut ihrer besten Freundin. Und so soll es also sein, dass der nächste, der durch die Tür tritt Annie ihr Auserwählter wird. Natürlich betritt niemand anderes den Raum als Doktor Samuel Page. Dieser ist so weit davon entfernt ein Social-Media-Star zu werden, dass alle – inklusive Annie – sofort wissen, dass sie keine Chance hat diese Challenge zu gewinnen. Doch behalten sie damit auch recht? 

Annie und ihre Freundinnen waren mir von der ersten Seite an sehr sympathisch, ich habe alle drei für ihren Mut, ihre Stärke und ihre Selbstsicherheit bewundert. Doktor Samuel Page, der männliche Protagonist, hat mich sehr an Doktor Sheldon Cooper aus The Big Bang Theory oder aber auch an Doktor Temperance Brennan von der Serie Bones erinnert. Ein hoch intelligenter Historiker, der besser mit Büchern, als mit Menschen klar kommt und von Social Media hält er sowieso gleich mal gar nichts. Umso erfrischender ist es die Entwicklung zwischen Sam und Annie während der Geschichte mitverfolgen zu können. One in a Million hat mir unglaublich gut gefallen, es war sehr abwechslungsreich und einfach ein tolles Wohlfühl-Buch

One in a Million ist eine authentische, erfrischende, moderne Geschichte, in der die Liebe nicht zu kurz kommt. Eine wunderschöne, humorvolle Geschichte, mit der Lindsey Kelk genau meinen Geschmack getroffen hat. 

Quelle der Bilder: www.thalia.de

2 Comments

  • Hallo Alina,
    Band 1 und 2 von Marthas Geschichte habe ich auch unheimlich gerne gelesen. Ich empfand die Geschichte als durchweg spannend. Die Geschichte hat sehr zum Nachdenken angeregt und mich danach auch noch lange weiter beschäftigt.
    Ich freue mich, dass dir diese Bücher auch so sehr gefallen haben :o)

    Liebe Grüße
    Tanja

  • Aww von Lindsey Kelk wollte ich auch immer mal was lesen, ich glaube es gibt da auch diese Reieh von dir, bei der jedes Buch in einer anderen Stadt spielt, eines davon in New York. Hatte mir immer vorgenommen es zu lesen, bin aber noch nie dazu gekommen.

    Liebste Grüße
    Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.