GÄNSEHAUT PUR: BLUTRAUSCH – ER MUSS TÖTEN | CHRIS CARTER

Er ist zurück. Mein Thriller König Chris Carter. Seit einiger Zeit erscheint jährlich ein neuer Band rund um Detective Robert Hunter und seinem Partner Carlos Garcia und ich muss ehrlich gestehen: Jedes Mal, wenn ich den neuesten Band beende, warte ich sehnsüchtig und voller Vorfreude auf die nächste grausige, aber (oder gerade deswegen?) unendlich spannende Story frisch aus Carter’s einzigartiger Fantasie. Aber aufgepasst! Diese Reihe ist wirklich nichts für schwache Nerven und nichts für Menschen mit schwachem Magen. Denn die Bücher von meinem Thriller König sind allen voran eines: Blutig, Abartig und Detailliert. Sehr detailliert! Aber genau das liebe ich persönlich ungemein. Fantasy und Thriller sind sowieso meine beiden Lieblingsgenres, wie ihr eventuell wisst, deswegen liebe ich wohl Fantasy Bücher in denen es auch mal blutiger zugeht umso mehr. – Da ist der Spannungspegel einfach automatisch gleich doppelt so hoch und das finde ich schlichtweg grandios!

Aber zurück zu Chris Carter seinem neuesten Band. Blutrausch – Er muss Töten ist der 9. Band der Hunter & Garcia Reihe und auch dieser Band verspricht wieder absolute Gänsehaut und Albträume. Kurzer Stopp: Ja, man kann die Bände durcheinander lesen, da die Reihe nicht aufeinander basiert, aber ich würde es nicht empfehlen! Sage ich euch ganz ehrlich. Auch wenn die verschiedenen Mordfälle an sich pro Band abgeschlossen werden, gibt es doch immer einige Situationen in Folgebänden in denen Täter oder Opfer von vorherigen Bänden angesprochen werden, und wenn man die Reihe durcheinander liest, dann weiß man eben nicht was oder wer mit besagtem Opfer / Täter gemeint ist. Außerdem besteht dadurch natürlich eine kleine Gefahr, dass man sich spoilert, aber auch dass man die einzelnen Zusammenhänge nicht so gut versteht. Also, um das ganze einfach zu machen: Lest die Bücher der Reihe nach.

„Wir sind hier in Tucson, Anfänger. Klar gibt’s hier Kriminalität, hin und wieder sogar einen Mord – aber sowas, wie das da..“ er zeigte auf den Mann, „sowas gibt’s hier nicht. Das ist der Stoff, aus dem Bücher und Filme gemacht werden.“

Natürlich treibt auch im 9. Band der Reihe ein Serienmörder wieder mal sein Unwesen. Doch diesmal hat sich der vom FBI genannte Chirurg die falsche Stadt ausgesucht. Denn er wagt sich sein nächstes Opfer in Los Angeles auszuwählen. Los Angeles. Die Stadt, in welcher der wohl beste Profiler ganz Amerika’s die schlimmsten Mordfälle löst. Robert Hunter ist nicht nur ein absolutes Genie auf seinem Gebiet, er ist auch noch der Leiter der UV-Einheit des LAPD. Los Angeles Police Department. Der Chirurg hat sich also wahrlich den falschen ausgesucht.. Den Hunter seine Spezial Einheit hat einen unglaublichen Ruf, welcher dem aktuellen Serienmörder wohl bislang nicht bekannt war.

Chris Carter hat einen unfassbar fesselnden und einzigartigen Schreibstil. Er schreibt sowohl locker, als auch fesselnd, detailliert, aber auch humorvoll. So kann es öfters mal vorkommen, dass man im einen Kapitel Gänsehaut am ganzen Körper hat und es einem schier eiskalt den Rücken runter läuft vor lauter Grausamkeit, und im nächsten Kapitel wird es einem ganz warm ums Herz und man kann aufgrund Carlos Garcia’s herrlichen Sarkasmus herzhaft schmunzeln, oder gar lachen. Das besondere an unserem Protagonisten Robert Hunter ist definitiv seine Bescheidenheit. Auch wenn Hunter ein absolutes Ausnahme-Genie ist und dazu noch ein nicht gerade unattraktiver Mann, lässt er sich dies überhaupt nicht anmerken. Er ist sehr bodenständig, zielstrebig, zuverlässig und einfach Hunter. Einen sympathischeren Protagonisten habe ich selten kennen gelernt!

Wir leben in einer falschen Welt – in einer Plastikwelt, in der wahre, natürliche Schönheit die seltenste und reinste aller Kunstformen ist. Wahre Schönheit hat es verdient, ewig zu leben. Genau dafür werde ich sorgen.

Die jagt nach dem einzigartigen Serienmörder hält sowohl das LAPD als auch das FBI ganz schön auf Trab. Nach einer erfolglosen 2 Monatigen Ermittlung hat das FBI keine andere Wahl. Sie brauchen Garcia und Hunter an Board! Doch auch diese finden sich vor einem schier unlösbaren Rätsel zahlreicher Morde wieder.. Ich muss gestehen, ich fand es super, dass dieser Band wieder etwas dicker war, aber: Ich muss auch gestehen, dass es meiner Meinung nach nicht eines der stärksten Bücher von Chris Carter ist. Ja, das Buch war spannend. Ja, die Story war fesselnd. Ja, das Ende hat mich absolut vom Hocker gehauen und mich mit offenem Mund zurück gelassen (Wann bitte kommt der nächste Band?! So ein Ende gab es noch nie!). Aber, dennoch war mir Blutrausch leider nicht blutig genug. Die Ermittlung und die Jagd nach dem Täter war sehr fesselnd und ich konnte das Buch wirklich nicht aus den Händen legen, weil mich nicht nur die Zusammenarbeit zwischen LAPD und FBI regelmäßig zum schmunzeln und staunen gebracht hat, sondern auch weil die Ermittlungen an sich sehr interessant waren. Eine schier niemals enden wollende Jagd nimmt ihren Lauf und da muss man doch einfach wissen, wie es ausgeht. Aber, da ich Chris Carter eben seit Jahren lese weiß ich, dass noch mehr geht. Mehr Blut, mehr Drama, mehr Gänsehaut und Schock – Momente, diese haben mir im 9. Band leider etwas gefehlt.

Nichtsdestotrotz war auch dieser Band definitiv genial und ich bin aufgrund dieses einzigartigem und ungewöhnlichem Ende unglaublich gespannt auf den 10. Band! Ich persönlich hoffe ja sehr, dass diese Reihe niemals enden wird. An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal herzlich beim Ullstein Verlag für die Breitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken.

10 Schreibstil
10 Protagonisten
8 Cover
9 Suchtfaktor
9 Inhalt
9.2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.