DER WOHL BEKANNTESTE KLASSIKER: STOLZ & VORURTEIL | JANE AUSTEN

Einen jedem Bücherwurm, und auch denen die keiner sind, sagt Jane Austen mit Sicherheit etwas. Stolz und Vorurteil ist einer der bekanntesten Klassiker aus der Bücherwelt. Selbst wenn man diesen Roman nicht gelesen hat, so hat man sicherlich von ihm gehört. So war es auch bei mir jahrelang der Fall. Jane Austen kannte ich natürlich, die Namen ihrer Bücher waren mir ebenso bekannt, doch gelesen hatte ich bis vor kurzem nichts von der Autorin. Klassiker? Nein, Danke. Das war tatsächlich für viele viele Jahre meine Einstellung, da ich immer dachte, dass mich diese Bücher einfach nur langweilen würden. Diese Einstellung wurde allerdings im hohen Bogen über Bord geworfen, als ich Jane Eyre von Charlotte Bronte in der wunderschönen Schmuckausgabe vom Coppenrath Verlag gelesen habe. 

Der Schreibstil, die Geschichte, das Zeitalter – ich war binnen Sekunden absolut verzaubert und habe somit tatsächlich ein neues Lieblingsgenre für mich entdeckt. – Was ich wirklich dem Coppenrath Verlag zu verdanken habe, denn wer weiß ob ich die Klassiker wirklich jemals gelesen hätte, wenn es diese wunderschönen Schmuckausgaben nicht geben würde. Meine Rezension von Jane Eyre könnt ihr übrigens hier lesen: 

Das außergewöhnliche Leben der Jane Eyre

Doch nun zurück zu Stolz und Vorurteil. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass dieser Roman erstmalig im Jahre 1813 veröffentlicht wurde. 1813. Bislang wurde ca. 20 Millionen Exemplare von Stolz & Vorurteil verkauft. 20 Millionen! Was für eine unglaubliche Zahl, oder? Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass ich wohl eine der wenigen bin, die die Geschichte von Mr. Darcy und Elizabeth Bennett noch nicht gelesen hatte. Umso glücklicher war ich, als mir die wunderschöne Schmuckausgabe vom Coppenrath Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Die Bücher sind nicht nur in Bücherregal wunderschön anzusehen, es macht auch unglaublich viel Spaß und Freude diese zu lesen. Denn die Schmuckausgaben sind mit zahlreichen Extras ausgestattet, auf die man während dem Lesen immer wieder stößt – fabelhaft!

Nachdem ich mich binnen Sekunden in Jane Eyre verliebt hatte war ich also sehr gespannt eine weitere historische Geschichte von unabhängigen, starken, jungen Frauen zu lesen. Die Familie Bennett mit ihren 5 Töchtern hatten sich schnell als sehr unterschiedlich, aber dennoch – oder gerade deswegen – als äußerst sympathisch herausgestellt. Besonders Elizabeth Bennett und ihr Vater konnten schnell meine Aufmerksamkeit gewinnen. Doch im 18. / 19. Jahrhundert drehte sich für Mama Bennett natürlich alles nur darum ihre 5 vermeintlich besondere und wunderschöne Töchter zu vermählen. Auch wenn sie diese Rechnung meist ohne ihre Töchter gemacht hat.. 

In Stolz & Vorurteil wird die Familie Bennett über einen längeren Zeitraum begleitet. Man erfährt einiges über die verschiedenen Charaktere, die Anwesen, das Zeitalter und vieles mehr. Es war keine Sekunde langweilig, im Gegenteil. Ich habe mich schnell als einen Teil der Familie gefühlt, schlichtweg weil man so viel über jeden einzelnen erfährt und der Schreibstil so bildlich und detailliert ist, dass man sich mitten in die Geschichte hinein katapultiert führt. Dennoch muss ich an dieser Stelle ehrlich gestehen, dass mich all die Charaktere teilweise etwas überfordert haben. Alleine die 5 Bennett Geschwister + die Eltern waren ja schon viele Charaktere, aber von Kapitel zu Kapitel kamen immer mehr ins Spiel. Verwandte, Bekannte, Angehörige, Feinde, Freunde, etc. und ich habe erstmal eine gewisse Seitenanzahl gebraucht um die vielen verschiedenen Charakter überhaupt auseinander halten zu können, dass hat das Buch anfangs etwas kompliziert und anstrengend – für mich – gemacht. Hier bin ich definitiv der Leser: Weniger ist mehr. 

Es ist auf jeden Fall toll, so viele verschiedene Charaktere mit so vielen verschiedenen Facetten zu haben, aber es ist eben offen gesagt auch einfach anstrengend. Für mich zumindest, hier hat ja jeder eine andere Ansicht und eine eigene Meinung zu, aber das ist eben meine Meinung. Ich mag es lieber, wenn es weniger, aber dafür tiefgründig ausgearbeitete Charaktere sind. 

So ist es also keine große Überraschung, dass es für mich die ersten 100-150 Seiten etwas schwierig war in die Story rein zu kommen, aber als ich dann die Charaktere einigermaßen auseinander halten konnte und die Geschwister nicht immerzu verwechselt habe, da konnte ich die Geschichte rund um Familie Bennett und Mr. Darcy so richtig genießen und mich einfach in die Geschichte fallen lassen. Mit 320 Seiten ist das Buch nun definitiv kein Schinken, aber dennoch brauchte ich eine gewisse Zeit um das Buch zu lesen. Der Schreibstil ist auch eben kein herkömmlicher, typischer Schreibstil. Aber ich kann euch sagen: Ich habe das Buch wirklich sehr gerne gelesen und es war auch mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass ich mich der Geschichte von Elizabeth Bennett anvertraut habe. 

Auch wenn die Schmuckausgabe mit 30€ definitiv ihren stolzen Preis hat, so finde ich, dass sich jeder Cent absolut lohnt! Das Buch ist ein einziger Blickfang, wunderschön gestaltet, hervorragend ausgestattet mit so vielen Extras und es macht einfach Spaß, das Buch zu lesen. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Klassiker in dieser wunderschönen Schmuckausgabe. 

10 Cover
9 Schreibstil
10 Protagonisten
9 Inhalt
8 Suchtfaktor
9.2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.