BIENVENUE À PARIS – WILLKOMMEN IN PARIS

Seit Jahren habe ich versucht meinen Freund zu einem Paris Wochenende zu überreden. „Nein Schatz, andere Städte sind doch viel interessanter“ – war die immer währende Antwort. Doch dann, Anfang diesen Jahres, kam plötzlich „Ja,  okay, aber nur ein Kurztrip!“ – ich dachte ich höre nicht richtig!! Meine Vorfreude stieg automatisch ins Unermessliche und ich habe mich direkt an die Arbeit gemacht und passende Hotels, Zugverbindungen, etc. gesucht.

Binnen kurzer Zeit stand fest, dass wir 4 Tage bleiben wollen und mit dem Zug fahren werden, da dies von Frankfurt aus nur 3,5h dauert. Aber wenn Paris, dann im Sommer! Da waren wir uns beide auf Anhieb einig. Wir hatten schnell alles für uns passende gefunden und gebucht. Dann hieß es warten , warten , warten.. und am 16. August war es dann endlich soweit, wir haben uns in den Zug Richtung Paris gesetzt und somit hat ein weiteres gemeinsames Abenteuer begonnen.

Nach etwas kleinen anfänglichen Schwierigkeiten haben wir dann die richtige Metro und den Weg zum Hotel gefunden. In London liebe ich es ja total mit der Tube zu fahren, weil ich das so interessant finde! Die erste Fahrt mit der Pariser Metro hatte mich allerdings total abgeschreckt, um ehrlich zu sein, da es wesentlich ungepflegter und vor allem enger war als ich dachte.. Die Sitze sind waagerecht angebaut, wodurch die Gänge zwischen den beiden Sitzreihen suuuper eng sind. Aber, wie ich mittlerweile nach einigen weiteren Metro Fahrten weiß, variieren die Metros von Linie zu Linie. Manche sind größer, moderner, gepflegter als andere. Das kommt wohl ganz auf die Strecke an. Das Metrofahren an sich ist allerdings super günstig, was natürlich ein riesen Pluspunkt ist! Man zahlt pro Fahrt 1,90€ egal wie weit die Strecke ist, davon könnten sich die deutschen öffentlichen Verkehrsmittel Mal einen dicken Happen abschneiden! Metro fahren in Paris gehört allerdings nach wie vor nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Unser Hotel Mercure Paris de Porte Versailles 15 war hingegen einwandfrei! Das Zimmer war viel größer als wir dachten, super gepflegt und modern. Yippieh! Bei Städteurlauben ist mir das Hotel + Zimmer eigentlich überhaupt nicht wichtig, da ich ja nur zum Schlafen und duschen dort bin. Aber ein sauberes Bett und Bad liegt mir dann doch am Herzen. Das Hotel war super günstig und demnach hatte ich etwas Sorge, dass es vielleicht eine ungepflegte Abstiege ist, aber das absolute Gegenteil war der Fall! Wir haben uns dort richtig wohl gefühlt und die Lage war auch optimal. Mittlerweile planen wir unsere Städteurlaube nur noch halb so voll wie früher. Denn oft entdeckt man die schönsten Orte und die leckersten Lokale ganz spontan. Aber natürlich standen die typischen Top Sehenswürdigkeiten Paris‘ auf meiner Wunschliste. Denn wenn ich schon mal in der Stadt der Liebe bin, dann möchte ich diese berühmten Sehenswürdigkeiten auch definitiv in ihrer vollen Pracht bestaunen können.

Der Eiffelturm, die Notre-Dame Kathedrale und die Sacre-Coeur Basilika standen auf meiner To-Do Liste ganz weit oben. Denn diese 3 Sehenswürdigkeiten wollte ich schon immer mal gesehen haben und jedes Mal, wenn ich an Paris denke, dann denke ich automatisch an den Eiffelturm – klar, ich meine wer nicht? – aber eben auch an Notre-Dame und Sacre Coeur. Demnach stand für mich schnell klar, dass ich hier als erstes hin möchte. Zum Eiffelturm sind wir dann tatsächlich auch direkt am Anreisetag hin, denn es war so kochend heiß an dem Tag, dass wir ehrlich gesagt keine stundenlangen Spaziergänge oder Märsche durch die Stadt hinter uns legen wollten. Also sind wir zum Eiffelturm geschlendert und haben uns da riesig gefreut, als wir nicht nur den Eiffelturm, sondern auch die wunderschöne grüne Anlage dahinter entdeckt haben. Denn dort gab es zahlreiche erfrischende und abkühlende Brunnen und Wasserspeier, wodurch die Hitze schon deutlich erträglicher und angenehmer war. Auf dem Eiffelturm an sich sind wir nicht hoch, denn die Schlange war mir viel zu lang und dass war uns auch einfach zu teuer, muss man mal ehrlich sagen. Außerdem gibt es zahlreiche (kostenlose) Möglichkeiten einen Blick über Paris zu ergattern, dafür haben wir uns dann auch entschieden. Später mehr dazu. Der Eiffelturm ist ein wunderschönes Bauwerk und sehr imposant und beeindruckend. Ich habe mich unheimlich wohl dort gefühlt, denn es war schlichtweg wunderschön den Eiffelturm in seiner vollen Pracht bestaunen zu können. Faszinierend, wie dieses Bauwerk eine gefühlte Ewigkeit in den Himmel ragt. Wirklich beeindruckend!

Der Anblick der wunderschönen Basilika Sacre-Coeur im Künstlerviertel Montmartre verschlägt einem schier die Sprache. So ein wunderschönes, imposantes, beeindruckendes Bauwerk. Die runden Kuppeln mit den in den Himmel ragenden Spitzen, die wunderschönen Verzierungen, die hübsche weiße – vintage angehauchte – Außenfassade. Hach, ich kann gar nicht aufhören zu schwärmen! Die ganze Fläche auf der Sacre-Coeur erbaut wurde ist so schön! Die Basilika ist umgeben von hübschen saftig grünen Wiesen, vielen Bänken damit man das wunderschöne Bauwerk auch in Ruhe genießen kann und wenn man erstmal am dem Gelände vor der Basilika steht, ja dann hat man einen Ausblick der einem die Sprache verschlägt. Ganz Paris erscheint in seiner vollen Schönheit vor einem. Solche Anblicke machen mich wirklich immer sprachlos.

Als wir auf dem Weg zur Champs Elysees, der berühmtesten Einkaufsmeile Paris‘, waren haben wir einen der angesagten und bekannten Ladurée Shops entdeckt. Hier gibt es die besten Macarons ganz Frankreichs! Und da ich vorher noch nie Macarons probiert hatte, dies aber in Paris unbedingt machen wollte, haben wir uns dort natürlich Macarons mitgenommen. Mir hatten vorher viele gesagt, dass es die leckersten bei Ladurée gibt, diese aber auch eben ihren Preis haben. Allerdings waren sie letzten Endes aber gar nicht so teuer wie ich dachte, im Gegenteil. Wir hatten uns auf jeden Fall jeweils 4 Macarons ausgesucht. Meine Wahl fiel auf Strawberry Vanilla, Orange Blossom, klassisches Vanilla und Chocolate. Die haben mir alle ganz gut geschmeckt nur Orange Blossom fand ich sehr unappetitlich. Jedenfalls hat mir die Konsistenz der Macarons an sich echt gut gefallen! Der Teig ist so fluffig und weich und die Füllung total cremig und lecker. Aber die Macarons sind natürlich sehr süß, dessen muss man sich bewusst sein. Mir haben sie aber echt gut geschmeckt und dass war mit Sicherheit nicht das letzte Mal, dass ich Macarons gegessen habe.

Auf der Champs Elysees angekommen sind wir dann ein bisschen spazieren und schlendern gegangen, aber ich muss auch ehrlich gestehen, dass es mir, wie es oft der Fall ist auf so überfüllten Straßen, einfach too much war. Zu viele Menschen, zu viele Geschäfte, zu viele Menschen, zu viele Eindrücke, zu viele Menschen, zu viele Gerüche und vor allem zu viele Menschen. Ich bin einfach absolut kein Fan von Menschenmengen, im Gegenteil. Die Champs Elysees war wirklich übersichtlich gebaut und vor allem sehr schön anzuschauen, aber es war eben einfach die Hölle los, weswegen ich das Ganze nicht so wirklich genießen bzw. verarbeiten konnte. Dass fand ich etwas schade. Aber ich denke, dass das ähnlich wie bei der Oxford Street in London ist, egal zu welcher Uhrzeit und zu welchem Tag man dort ist: Es ist immer voll. Wenn man allerdings schon mal in Paris ist, dann sollte man meiner Meinung nach wenigstens einmal die Chanps Elysees entlang schlendern.

Die Notre-Dame Kathedrale ist wohl eine der wunderschönsten, die ich jemals gesehen habe. Sowohl von außen als auch von innen ist diese Kirche schlichtweg atemberaubend. So beeindruckend, imposant und voller Schönheit. Ich muss an dieser Stelle dazu sagen, dass ich weder katholisch, noch gläubig, noch sonst irgendwas bin, aber ich finde Kirchen, vor allem Kirchen dieser Art, einfach beeindruckend und faszinierend. Vor allem, wenn man sich dann vor Augen hält seit wie vielen Jahrhunderten diese Bauwerke bereits existiert und wie viele Jahrhunderte es gebraucht hat, diese überhaupt mit bloßen Händen zu bauen. – Unglaublich! Mit strahlendem Sonnenschein wirkt Notre Dame natürlich noch einen Ticken schöner und faszinierender. Aber vor allem von Innen hat mich das Bauwerk wirklich sprachlos gemacht. Die Größe hat mich vor allem überrascht, also nicht die Höhe der Kirche, sondern die schiere Größe. Ich hätte niemals gedacht, dass Notre Dame so riesengroß von innen ist. Einfach wow! Ein Rundgang durch die Kathedrale solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen, vor allem weil dies kostenlos ist.

Zu guter Letzt waren wir dann natürlich auch bei dem berühmten TriumphbogenWas für ein riesengroßes Bauwerk! Ich bin aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen. Also ihr merkt schon, die Pariser Sehenswürdigkeiten haben es mir wirklich angetan! Auf dem Triumphbogen selbst gibt es sogar eine Aussichtsform, dessen Besichtigung für unter 25 Jährige (Europäer) kostenlos ist. Lediglich die scheinbar gefühlt 500 Stufen muss man erklimmen. Uns war die Warteschlange allerdings viel zu lang, und mir ging es an dem Tag auch leider nicht ganz so gut – der weiblichen Natur sei Dank – weswegen wir dann darauf verzichtet haben. Das war aber absolut okay, denn wir hatten am Sacre Coeur ja bereits eine atemberaubende Aussicht über den Dächern Paris‘ genießen können.

Am Louvre waren wir natürlich auch – ganz klischeehaft – aber rein gegangen sind wir nicht, denn 1. Muss ich gestehen, dass ich überhaupt kein Fan von Museen bin, ich kann mich einfach nicht dafür begeistern.. und 2. hatten wir auch hier keine Lust stundenlang anzustehen. Dass muss man auch mal ganz ehrlich sagen. Ich bin ungefähr der ungeduldigste Mensch überhaupt und ich hasse es, wenn ich bei einem Städtetrip, wo man ja sowieso immer begrenzte Zeit hat, ewig irgendwo warten muss.

Zum Abschluss kann ich auf jeden Fall eines sagen: Die Sehenswürdigkeiten, die zahlreichen kleinen und großen Gärten, welche man überall verteilt findet, und die allgemeine Architektur in Paris sind absolut beeindruckend, wunderschön und definitiv einen Besuch wert! Die Sprache ist sehr schön anzuhören, die Pariser sind wesentlich freundlicher und hilfsbereiter als sie oft dargestellt werden und die Stadt hat definitiv ihren eigenen magischen Charme. Dennoch konnte der Funke zwischen mir und Paris einfach nicht 100% überspringen. Aber wer weiß, vielleicht werde ich eines Tages hierher zurück kommen und vielleicht kann mich die Magie dieser Stadt dann absolut in ihren Bann ziehen.

4 Comments

  • Liebe Alina,
    na da hat sich deine Geduld doch ausgezahlt und ihr hattet einen richtig tollen Urlaub in Paris. Hach, wo ich so deine Bilder sehe, möchte ich direkt auch wieder zurück nach Frankreich.
    Ich finde, Paris hat einen ganz eigenen Charme und lädt zum Träumen ein. Irgendwie ist die Stadt so elegant und man hat ein ganz besonderes Gefühl, wenn man durch die Pariser Straßen schlendert.
    Das wird sicherlich nicht euer letzter Besuch in dieser Stadt gewesen sein <3
    Alles Liebe,
    Janika

    • Liebe Janika,
      dankeschön für deine lieben Worte <3

      Ich kann dir nur zustimmen! Paris hat definitiv einen ganz eigenen Charme und es wird sehr wahrscheinlich auch nicht mein letzter Besuch in dieser Stadt gewesen sein. Aber für die kommende Zeit stehen erstmal andere Städte, die ich noch nicht kenne, auf meiner Wunschliste =)

      Liebe Grüße,
      Alina

  • Liebe Alina,

    es freut mich, dass ihr so eine tolle Zeit hattet in Paris, auch wenn der Funke nicht zu 100 % übergesprungen ist. Mich hatte es ja gleich erwischt, von der ersten Sekunde an und das obwohl ich niemals geglaubt hätte, dass mich Paris so verzaubern könnte!

    Es freut mich aber, dass wir – was die Sehenswürdigkeiten angeht – offenbar derselben Meinung sind hihi diese Stadt hat ein paar richtig wundervolle und einzigartige Bauten zu bieten. Einfach richtig schön!

    Die Fotos sind toll geworden!

    Und vielleicht verliebst du dich ja bei deinem möglichen nächsten Besuch in Paris so richtig in die Stadt 🙂

    Liebste Grüße
    Ivy

    • Liebe Ivy,

      dein Pariser Beitrag hat ja auch wirklich förmlich vor lauter Liebe und Magie Funken gesprüht und das hatte mich so gefreut zu lesen! Es ist doch wirklich immer wieder faszinierend und absolut wunderschön, wenn man sich so Hals über Kopf in eine Stadt verlieben kann <3 Ich hoffe, dass ich dieses Gefühl eines Tages auch wieder verspüren werde.

      Die Sehenswürdigkeiten in Paris sind definitiv einfach atemberaubend und einzigartig! Da kann man sich vor allem mit der Kamera richtig austoben 😀

      Ich freue mich jetzt auf unseren nächsten Trip am Wochenende in die Sächsische Schweiz, dass wird bestimmt auch ganz interessant 🙂

      Liebe Grüße,
      Alina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.