2018, DAS JAHR VOLLER VERÄNDERUNGEN.

Das Jahr 2018 neigt sich so langsam aber sicher dem Ende und es wird Zeit das Jahr Revue passieren zu lassen. Vorab müsst ihr wissen: 2018 war wohl das beste Jahr, welches ich bisher hatte! Hätte mir das jemand im Januar 2018 gesagt, ich hatte vermutlich gelacht oder geweint. Denn zu dem damaligen Zeitpunkt sah es sowohl privat als auch beruflich alles andere als rosig aus. Umso schöner, glücklicher und erfüllter bin ich, jetzt das absolute Gegenteil sagen zu können! 2018 war voll mit Veränderungen. Und wer mich kennt, der weiß wie schwer mir Veränderungen fallen. Doch diese Veränderungen waren allesamt durchweg positiv und alleine dafür hat es sich schon gelohnt sie durchzusetzen.

2018 stand definitiv unter dem Motto: Mach es, bevor du bereust, es nicht getan zu haben.

Und nach diesem für mich unglaublich ereignisreichen und erfolgreichen Jahr, wird das wohl mein neues Lebensmotto werden! Ich habe mir 2018 Zeit genommen um herauszufinden, was ich wirklich im Leben möchte. Sowohl privat, als auch, und das vor allen Dingen, beruflich. Manchmal ist es einfach nicht gut, wenn man vorzeitig Entschlüsse zieht und Entscheidungen trifft und schlichtweg durch sein Leben rauscht. Ich bewundere wirklich jeden Menschen der mit 18 Jahren weiß welchen Beruf er den Rest seines Lebens ausüben möchte. Meine Wenigkeit gehört jedenfalls definitiv nicht zu dieser Sorte Mensch. Ihr merkt schon, meine berufliche Laufbahn hat 2018 eine große Rolle gespielt.

Ich habe 4 Jahre im Einzelhandel gearbeitet, war hier aber jobmäßig total unglücklich. Das Team war wirklich toll und die Zusammenarbeit mit dem Team vermisse ich auch noch heute, aber die Arbeit an sich.. Nein, Danke. Dazu müsst ihr wissen: Ich wollte eigentlich mein ganzes Leben mit Menschen mit Behinderung arbeiten. Deswegen bin ich auch mit 17 Jahren von Zuhause ausgezogen und zu meinem Freund nach Frankfurt am Main gezogen. Dort habe ich dann ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Behindertenhilfe gemacht und was mir dieses Jahr alles gegeben hat, dass kann ich heute noch nicht in Worte fassen. Was für eine Bereicherung! Danach wollte ich eigentlich die Ausbildung zur Erzieherin machen, aber ich muss ehrlich gestehen, dass mir 5 Jahre Ausbildung damals wie der Rest meines Lebens vorkamen und ich war mir zu diesem Zeitpunkt auch einfach nicht mehr 100% sicher ob der Soziale Bereich wirklich etwas für mich ist. So habe ich mich also für einen komplett anderen Weg entschieden und die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau absolviert. Es stand für mich allerdings nach bereits einigen Monaten fest, dass ich diesen Job erst recht nicht machen möchte. Hat er mich doch keineswegs erfüllt. Nicht mal annähernd. Nach insgesamt 4 Jahren Einzelhandel stand für mich fest: Das ist es einfach nicht. Das ist nichts was ich mir auf Dauer in meinem Leben vorstellen kann und möchte, und ja, was soll ich sagen? Meine ehemalige Chefin vom FSJ hat mich mit breitem Grinsen zurück genommen. So arbeite ich also seit nun 3 Monaten in meinem gewohnten Umfeld und könnte nicht glücklicher darüber sein. Nächstes Jahr werde ich noch eine 2-jährige Ausbildung zur Erzieherin machen und dann bin ich wohl der glücklichste Mensch überhaupt <3

Außerdem sind mein Freund und ich Ende 2017 in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen. Was also bedeutet, dass wir 2018 damit beschäftigt waren die Wohnung einzurichten, uns einzuleben und uns an das Miteinander in den eigenen vier Wänden zu gewöhnen. Und auch darüber könnte ich nicht glücklicher sein, denn es gibt nichts schöneres als der Herr seiner eigenen Wohnung zu sein. Alles so einrichten zu können wie man es mag, wie es einem gefällt und wie man sich am wohlsten fühlt. Das tun und lassen zu können was man mag ohne an andere denken zu müssen. Wir halten also fest: Ich liebe unsere Wohnung =D

Das wohl lebendigste Ereignis im Jahre 2018 war wohl ganz klar unser Hundebaby Rosalie. Wir haben uns nach 6 Monaten im eigenen Heim endlich einen jahrelangen Traum erwünscht und einer wundervollen Fellnase ein geborgenes Zuhause geschenkt. Und darüber könnten wir wohl nicht glücklicher sein. Rosalie ist eine unglaubliche Bereicherung für sowohl meinen Freund, als auch für mich, als auch für unser Zusammenleben. Sie bringt unsere Wohnung erst richtig zum Strahlen und es ist so schön jetzt eine kleine süße Familie zu sein <3

Ich habe 2018 viele Zukunftspläne geschmiedet. Was meine berufliche Laufbahn betrifft, als auch mein Privatleben. Und das hat sich definitiv ausgezahlt, denn die 4 Jahre im Einzelhandel, die mich viele Nerven und Kräfte gekostet haben, die kommen aktuell doppelt und dreifach zurück. Und das durchweg im positiven Sinne. Ich könnte also derzeit wirklich nicht zufriedener sein was meine berufliche Laufbahn betrifft. Und dass ist für mich etwas wirklich bedeutsames, denn ehrlich gesagt habe ich gar nicht mehr damit gerechnet überhaupt jemals einen Job zu finden, der mir Spaß machen wird. Ich dachte es gibt für mich einfach keinen passenden Job, der mich 100% erfüllt. Aber vielleicht lag ich damit wirklich falsch. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

Außerdem ist meine beste Freundin vor kurzem zu ihrem ersten mehr monatigen Auslandsaufenthalt aufgebrochen und auch wenn das für mich äußerst überraschend kam, als sie es verkündet hat, freut es mich doch ungemein, dass sie diesen Schritt gewagt hat und diese Erfahrung jetzt machen darf! Dass ist etwas, was ich leider nie machen konnte und deswegen freut es mich umso mehr für sie. Ich hoffe, dass sie weiterhin eine einmalige Zeit während ihrem Auslandsaufenthalt haben wird <3

2018 habe ich einige neue Menschen kennen gelernt, aber ich musste auch bisherige Freunde ziehen lassen. Doch so ist das im Leben, oder? Menschen kommen und Menschen gehen. Nichts ist für die Ewigkeit, auch wenn man das manchmal gerne hätte. Manchmal, ja manchmal da muss man sich einfach eingestehen, dass einem nicht alle Freundschaften gut tun, auch wenn man es sich noch so sehr wünscht und sich mehr als einmal bemüht hat. Manchmal muss man einfach lernen los zu lassen, wenn zu einer Freundschaft gehören immer zwei und einer alleine kann eine Freundschaft nicht aufrecht erhalten, dass ist einfach nicht möglich.

Doch 2018 hat sich nicht nur einiges verändert, ich habe 2018 auch vieles erleben dürfen. Die Leipziger und die Frankfurter Buchmesse dieses Jahr waren beide sehr besondere Ereignisse und ich kann es nach wie vor nicht glauben, dass ich die Ehre hatte einer meiner Lieblingsautorinnen Sarah Morgan auf der FBM persönlich zu treffen. – Unbelievable! Es ist auch immer wieder so schön andere Bookstagrammer auf den Messen treffen zu können, dass ist es was die Messen für mich besonders macht. <3

Außerdem war ich zusammen mit meinem Freund ganze 3 Mal im Urlaub! Ich glaube so oft waren wir noch nie in einem Jahr verreist. So kam es mir ganz gelegen, dass dies 2018 der Fall war. Denn viele von euch wissen mit Sicherheit, dass ich ein absoluter Reisefan bin und gar nicht genug bekommen kann von fremden Städten, fremden Ländern und mir unbekannten Kulturen. So durfte ich 208 unter anderem eine Woche in meiner Lieblingsstadt London verbringen, wir haben ein verlängertes Wochenende in Paris verbracht und wir waren einige Tage in der Sächsischen Schweiz wandern. All diese Urlaube haben mir so gut getan, meinen Horizont erweitert und mich bereichert. Ich hoffe sehr, dass wir nächstes Jahr auch wieder öfters verreisen können, denn es gibt doch wahrlich nichts schöneres. Und ihr alle wisst wohl wie schlimm das Fernweh und die Wanderlust manchmal ist.

Ich verlasse 2018 definitiv mit einem Lächeln im Gesicht und hoffe, dass 2019 genau so viel schönes für mich bereithält.

Das war es also, mein Jahr 2018. Unglaublich was in diesem Jahr alles passiert ist! Ich glaube ich werde den Januar und Februar erstmal brauchen um 2018 überhaupt zu verarbeiten =D Erzählt mal, wie war euer 2018 denn? Was habt ihr erlebt? Was hat sich verändert? Lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen <3

1 Comment

  • Liebe Alina,

    es ist wirklich schön, dich so glücklich und zufrieden zu sehen. So angsteinflößend Veränderungen manchmal auch sein können, manchmal ist es eben genau das, was man braucht, um glücklich zu werden.

    Ich finde es übrigens toll, dass du dich beruflich für den sozialen Bereich entschieden hast. Ich bewundere solche Menschen ja, die sich dafür entscheiden, mit behinderten oder kranken Menschen zu arbeiten, seien es nun Krankenpfleger, Erzieher oder Sozialarbeiter etc. pp.. Eine meiner engsten Freundinnen zum Beispiel arbeitet in einer Psychiatrie und ich habe ungemeinen Respekt davor. Ich bin so gar nicht der Typ dafür, ich könnte erstens die emotionale Belastung nicht aushalten und zweitens bevorzuge ich tatsächlich Berufe, in denen ich nicht 24/7 mit Menschen zu tun habe. Daher hast du meinen ganzen Respekt, dass du dich für einen solchen Beruf entschieden hast. Es ist toll, dass dieser dich dann auch noch so erfüllt. Was den Einzelhandel angeht, da kann ich dich verstehen. Ich habe zwar nie – zum Glück – im Einzelhandel gearbeitet, aber das wäre wohl auch für mich der absolute Albtraum.

    Ich hoffe sehr, dass du die restlichen Tage von 2018 noch genießt und dass sie für dich genauso großartig werden, wie das gesamte Jahr für dich bisher verlaufen ist und natürlich wünsche ich dir, dass 2019 noch großartiger wird und du dir ein paar deiner Träume und Wünsche erfüllen kannst.

    Hab einen tollen Tag!

    Liebste Grüße
    Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.