LEIPZIGER BUCHMESSE 2018 | MESSEBERICHT

 

Hello meine Lieben. Ihr habt es bestimmt alle mitbekommen. Letzte Woche fand vom 15. bis 18. März die Leipziger Buchmesse statt. Und ich war dabei! Zum ersten mal. Und weil es mein erster Messebesuch war, dachte ich mir schreibe ich dazu einen Bericht. Ich war zusammen mit der süßen Anni von Donnerstag bis einschließlich Samstag auf der Buchmesse. Da es für uns beide das erste Mal auf der LBM war haben wir uns Donnerstag erstmal einen Überblick vom Gelände verschafft. – Das war auch dringend nötig! Denn es gibt so so viele verschiedene Parkplätze, eh man da den richtigen (für uns der Presseparkplatz) gefunden hat, das kann dauern! Zumindest wenn man so orientierungslos ist wie ich. Neben den zahlreichen verschiedenen Parkplätzen gibt es dann auch noch zig Ein- und Ausgänge.. Außerdem gibt es 5 verschiedene Hallen, die alle irgendwie miteinander verknüpft sind, aber irgendwie auch nicht. Den Aufbau der Messe fand ich anfangs, für einen Neuankömmling, wirklich sehr verwirrend und chaotisch. Jede Halle ist mit einem Glastunnel verbunden, wenn man durch die eine Halle durch läuft kommt man allerdings auch zu einer bestimmten nächsten Halle, das versteh mal einer..

 
Dann wäre da noch die Tatsache, dass ein großer Verlag gefühlt 30 Minuten Fußmarsch vom nächsten entfernt ist.. So kam es mir als Besucher zumindest vor. Der Carlsen Verlag ist zum Beispiel in Halle X während der Loewe Verlag in Halle Y ist. Eh man dann vom einen Verlag zum anderen gekommen ist können schon mal 15-20 Minuten vergehen, je nachdem wie weit die Hallen auseinander liegen.. Also allgemein fand ich die Messe sehr weitläufig. Es ist einfach alles so weit voneinander entfernt, im Vergleich zu Frankfurt. Wenn man sich erstmal einen Überblick verschaffen hat und grob weiß wo welcher Verlag ist und wie man von der einen Halle am schnellsten zur nächsten kommt, dann ist es auf jeden Fall einfacher und geht flotter über die Bühne und macht dann demnach auch mehr Spaß. Dennoch finde ich, dass die LBM allgemein sehr weitläufig ist.

Was mir an der Messe besonders gut gefallen hat, war die Tatsache, das man durch die Weitläufigkeit und die großen Hallen richtige Leseinseln und eine Art Ruhebereiche hat. Man kann sich wirklich einfach mal hinsetzen und ausruhen. Außerdem kann man sich wirklich intensiv Bücher anschauen, Klappentexte durchlesen und durch die Verlege stöbern. – Das war bei der Frankfurter (zumindest am Wochenende) sogut wie unmöglich.

 
Das Programm und die Signierstunden der LBM waren hingegen, meiner Meinung nach, hervorragend! Am Freitag war ich bei der Signierstunde von Derek Landy. Ich hatte mich eine Stunde vorher angestellt, denn das schien mir bei einem internationalen Autor durchaus vernünftig. Es war alles super ausgeschildert und dadurch leicht zu finden, das war super! Außerdem gab es Absperrbänder und die Mitarbeiter der Messe waren sehr hilfsbereit und zuvorkommend. Ich war relativ weit vorne in der Warteschlange und als die Signierstunde begonnen hatte lief alles zivilisiert, gesittet und einfach angenehm ab – klasse! Der Autor selbst ist so ein super cooler, sympathischer und lieber Mensch, hach da hat die Signierstunde richtig Spaß gemacht.
Anschließend war ich bei dem Meet & Greet mit Neal Shusterman vom Fischer Verlag. Auch hier war die Organisation 1A! Es waren 2 sehr überschaubare Gruppen mit Bloggern ausgewählt worden, welche sich dann mit dem Autor persönlich unterhalten konnten. Man durfte Mr. Shusterman Fragen stellen, er selbst hat super interessante Dinge zu seinen neuesten – noch nicht veröffentlichten – Büchern erzählt, man durfte Bücher signieren lassen und Fotos machen. Das war einfach so so schön und ein wirklich unheimlich tolles Ereignis, welches ich so schnell mit Sicherheit nicht vergessen werde! Am Samstag waren wir dann bei der Lesung von Derek Landy und hach, ich sag’s euch, das war so wunderbar! Ich muss gestehen, ich war bisher bei noch nicht sehr vielen Lesungen, aber ich meine jetzt schon zu wissen, dass die von Derek Landy und Rainer Strecker eine meiner liebsten auf ewig bleiben wird! Denn Derek Landy selbst ist einfach so sympathisch. Er hat während der Lesung so lustige Dinge gemacht – er ist sehr schnell fasziniert von Dingen und lässt sich leicht ablenken, wie er selbst gesagt hat – und er hatte so schlagfertige und coole Antworten parat, das war einfach herrlich. Ein wirklich toller Kerl!
 
Danach waren wir bei der Superhelden Party vom DTV Verlag. Glücklicherweise konnte ich am DTV Stand auf der Messe noch eine Karte ergattern und somit ein Teil dieser tollen Veranstaltung sein – das hat mich echt gefreut! Bei der Veranstaltung selbst ging es hauptsächlich um das Buch Wonder Women von Leigh Bardugo. Aus dem Buch wurde vorgelesen, Leigh Bardugo höchst persönlich hatte eine kleine Videonachricht für uns, es gab einen Kostüm Wettbewerb, die Zeichnerin des Comics war sogar vor Ort und hat etwas gezeichnet, es gab eine super leckere und vor allem schöne Torte, richtig tolle Goodies und hach, die ganze Veranstaltung war wirklich so toll organisiert und vorbereitet worden, das hatte so so Spaß gemacht! Das einzige was ich mir noch gewünscht hätte – aber das ist wirklich Meckern auf höchstem Niveau! – wären Sitzmöglichkeiten. Die Veranstaltung ging von 15:00 Uhr bis 18:45 Uhr und vor allem an dem Tag war ich einfach schon super k.o. von den beiden vorherigen Tagen. Aber wie gesagt, es hat auch ohne Sitzmöglichkeit echt Saß gemacht und war einfach eine tolle Veranstaltung! Es war für mich tatsächlich das erste Mal, dass ich an so einer Veranstaltung teilgenommen habe. Aber es war mit Sicherheit nicht das letzte Mal!
Anschließend waren wir dann beim Bookstagram Treffen, das war auch so so schön! Es ist einfach so toll, so viele Menschen aus dem Internet in echt zu treffen, zu reden, Bilder zu machen und einfach eine schöne Zeit miteinander verbringen zu können.
Hach, ihr Lieben, die Leipziger Buchmesse war einfach wunderschön! Wenn das Schneechaos nicht sämtliche Bahnen, Züge und Flüge außer Gefecht gesetzt hätte, wäre es definitiv noch schöner gewesen.. Naja, nächstes Mal ist das Wetter hoffentlich besser! Ich werde nächstes Jahr, wenn es nicht schneit, auf jeden Fall wieder zur LBM fahren, aber dann nur Freitag & Samstag. Denn 2 Tage reichen, wie ich finde, für die Leipziger Buchmesse absolut, wenn man vorher schon da war.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.